Plangenehmigung soll fallen

30.09.2020

Steter Tropfen höhlt den Stein! Die langwierige Arbeit von Swissolar, dem Branchenverband der Solarwirtschaft, zeigt Wirkung. Die Plangenehmigungspflicht für Energieerzeugungsanlagen, die mit einem Niederspannungsverteilnetz verbunden sind, soll aufgehoben werden.

Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) hat am 28. September 2020 die Vernehmlassung zu Änderungen verschiedener Verordnungen im Energiebereich eröffnet. Aus Sicht der Photovoltaik sind besonders die Anpassungen in der er Verordnung über das Plangenehmigungsverfahren für elektrische Anlagen und der der Niederspannungs-Installationsverordnung interessant.

Niederspannungs-Installationsverordnung (NIV) 

Die Teilrevision der Niederspannungs-Installationsverordnung (NIV) ändert die Zulassungsbedingungen für die Prüfung zur Erlangung einer eingeschränkten Installationsbewilligung für besondere elektrischen Anlagen (zum Beispiel Photovoltaikanlagen). Damit wird es für Berufsfachleute aus der Gebäudehüllen- und Dachdeckerbranche (zum Beispiel Solarteure) einfacher, eine Installationsbewilligung für solche Anlagen zu erhalten. Ermöglicht wird dies, indem die Netzbetreiberinnen ausdrücklich verpflichtet werden, derartige Anlagen nach Fertigstellung beim Eidgenössischen Starkstrominspektorat (ESTI) zu melden. Das ESTI seinerseits verstärkt seine Stichprobenkontrollen der betreffenden Installationen.

Verordnung über das Plangenehmigungsverfahren

Mit der Teilrevision der Verordnung über das Plangenehmigungsverfahren für elektrische Anlagen (VPeA) wird die Plangenehmigungspflicht für Energieerzeugungsanlagen, die mit einem Niederspannungsverteilnetz verbunden sind, aufgehoben. Betroffen davon sind beispielsweise Photovoltaikanlagen und Notstromgeneratoren. Solche Anlagen können damit einfacher, günstiger und schneller realisiert werden. Damit könnte Swissolar einen wichtigen Schritt zur Vereinfachung der Bürokratie erreichen. Langjährige Arbeit scheint sich nun bezahlt zu machen.

Die Vernehmlassung dauert bis 11. Januar 2021. Die Inkraftsetzung der revidierten Verordnungen ist für Mitte 2021 geplant.

Quelle: UVEK

Erläutender Bericht VPeA

Erläutender Bericht NIV

Merklisten